Pflege macht Schule beim Bundeswettbewerb zum besten Pflegeschüler 2018

Der Bundeswettbewerb unterstützt unsere Initiative! Dort werden wir auf den Vorentscheiden die Initiative vorstellen und weitere junge Pflegekräfte, hoffentlich, für Pflege macht Schule gewinnen können. Die gerade erst fertig gestellten Flyer werden dort an alle Teilnehmenden verteilt und wir haben die Chance auch einige Minuten, das Konzept und die Hintergründe in einem kleinen Vortrag vorzustellen. Ob wir bei allen Vorentscheiden vor Ort sein können, ist noch ungewiss. Aber die Freude über die Unterstützung vom Präsidenten Jens Frieß ist groß. Vielleicht sehen wir uns ja dort.

Informationen zum Bundeswettbewerb gibt es hier.

http://www.xn--pflegeverfgung-psb.de/azubi/

Der Pflege ein Gesicht geben

Heute möchten wir mit einer neuen Rubrik starten!
Denn zur Öffentlichkeitsarbeit gehört im 21. Jahrhundert nun mal nicht nur das gesellschaftliche Engagement, sondern auch die sozialen Medien.

Wie ihr auf unsere Webseite bereits lesen konntet, möchte Pflege macht Schule  ein realistischeres Bild der Pflegeberufe fördern und zeigen, wie vielfältig die Berufe sind. Dies beginnt bei den Pflegefachpersonen. Jede/r hat eine eigene Geschichte und wir sollten sie teilen!

Wer sich engagieren möchte, kann dies also dadurch tun, indem er/sie in einem Kurz-Video (ca. 30 Sek.) darstellt:
– Wie er/sie heißt und wie alt er/sie ist
– Warum er/sie Pflegefachkraft geworden ist/ wird
– Was er/sie an dem Beruf liebt

Dieses könnt ihr uns über Facebook oder per Mail zukommen lassen. In regelmäßigen Zeitabständen werden wir die Videos dann veröffentlichen.

Lasst uns der Pflege ein Gesicht geben!
Wir freuen uns auf eure Beiträge!

Die Vorbereitungen laufen!

Vor kurzem hatte „Pflege macht Schule“ das erstes Shooting für die Flyer und die Öffentlichkeitsarbeit.
Der Nachmittag war unglaublich spannend. Fragen wie „Klappt alles so wie geplant?“, „Stimmen die Lichtverhältnisse um die Flyer in Druck geben zu können?“, „Drücken die Bilder aus, was wir mitteilen wollen?“ schwirrten mir Kopf herum.
Nach ca. 1 1/2  Stunden konzentrierter und doch sehr witziger Arbeit kann ich sagen, dass ich zufrieden bin!
Hussein, ein Freiwilliger der Initiative, sowie Elisa, meine Mitschülern, haben sich bereiterklärt bei dem Shooting zu helfen. Vielen Dank dafür!
Die Ergebnisse werden Sie in den kommenden Wochen auch auf unserer Facebookseite, unserem Instagram-Account und unserem Twitter-Account begutachten können.
Wir freuen uns, wenn Sie uns dort abonnieren!

An einigen Szenen des Shootings möchte ich Sie jedoch bereits heute teilhaben lassen: